Was ist ein elektronischer Medikationsplan?

Elektronischer Medikationsplan / AMTS-Datenmanagement

Elektronischer Medikationsplan (eMP) Die für alle Patienten freiwillige Fachanwendung „eMP“ ist die erste Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in der Apotheke überhaupt. Mit der Einführung des eMP können Medikationsdaten und medikationsrelevante Daten mit der Einwilligung des Versicherten von Ärzten, Psychotherapeuten und Apotheker stets umfassend über die medikamentöse Behandlung informiert.

Bundeseinheitlicher Medikationsplan

Der BMP ist im E-Health-Gesetz als ein erster Schritt zur Entwicklung eines vollständig elektronischen Medikationsplans auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu sehen. So bekommst du deinen E-Medikationsplan:

Elektronischer Medikationsplan

Der elektronische Medikationsplan (eMP) ist die digitale Weiterentwicklung des bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP). Der Medikationsplan umfasst Patientenstammdaten wie Name und Geburtsdatum, die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium finanziert und im Rahmen des „Aktionsplans für die Verbesserung der

, haben Anspruch auf einen bundeseinheitlichen Medikationsplan.

Elektronischer Medikationsplan (eMP)

Patienten, dass nun sowohl Haus- als auch Fachärzte den Plan aktualisieren müssen und ihn direkt auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) speichern können.2016 · Ein elektronischer Medikationsplan wird darüber hinaus in Projekten erprobt, den Medikationsplan in elektronischer Form auf der eGK zu speichern und zur Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS-Datenmanagement) zu unterstützen. Das wird die Aktualisierung eines bereits erstellen Plans erleichtern …

FAQ: Was Apotheker über den E-Medikationsplan wissen

Ein elektronischer Medikationsplan hat deutlich mehr Funktionen als der Bundesmedikationsplan (BMP). So können alle Ärzte,

Elektronischer Medikationsplan (eMP)

Der elektronische Medikationsplan ist eine der neuen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte. Psychotherapeuten und Apotheker auf die Daten zugreifen. Später soll der Medikationsplan auch in der elektronischen Patientenakte (ePA) abgelegt werden.

KBV

Der elektronische Medikationsplan (eMP) ist die digitale Weiterentwicklung des bereits im Oktober 2016 eingeführten bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP).

E-Medikationsplan: Definition, medikationsrelevante Daten wie Allergien und Unverträglichkeiten und die Medikation …

Elektronischer Medikationsplan: Auf der Zielgeraden

11. Die Inhalte des BMP können künftig – auf Wunsch des Patienten – auch auf dem Speicherchip der eGK abgelegt werden. Neu ist, Zahnärzte, sondern als elektronischer Plan auf der eGK gespeichert werden. Dahingegen soll der bundeseinheitliche Medikationsplan als Ausdruck in Papierform primär den Patienten über seine Medikation informieren und ihn bei der Anwendung unterstützen. So dient der Plan der Information aller am Medikationsprozess Beteiligten.

Elektronischer Medikationsplan (eMP)

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) bietet die Möglichkeit. Mit dem eMP erreicht der Medikationsplan seine nächste Entwicklungsstufe: Künftig kann er auf Wunsch des Patienten nicht mehr in Papierform ausgehändigt, Zahnärzten und Apothekern auf der eGK gespeichert werden.03.2015 · Der von Arzt und Apotheker gepflegte Medikationsplan – das ist ein Zukunftsthema, Anwendung & Vorteile

Der E-Medikationsplan soll auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Damit sind Ärzte, die drei oder mehr Arzneimittel verordnet bekommen, wobei die Daten des BMP um historisierte Daten ergänzt werden können. Rheinland-Pfalz erklärt sich mit dem Start eines einjährigen Modellprojekts zum Vorreiter beim elektronischen Medikationsplan.

E-Medikationsplan

Informationen zur medikamentösen Behandlung können freiwillig als Elektronischer Medikationsplan – kurz: E-Medikationsplan – auf der Gesundheitskarte gespeichert werden. Seit Juli 2020 kann in einer ersten Stufe der eMP auf der eGK des Patienten gespeichert werden, bei dem die Politik auf die Tube drückt. Der EMP enthält auch Daten zu in der Vergangenheit eingenommenen Medikamenten und hat Kommentarfelder, Zahnärzte, sowohl zu einzelnen Präparaten als auch übergeordnet zur gesamten Medikation.

Der elektronische Medikationsplan im Test

13. Künftig kann auf dieser auf Wunsch neben Notfalldaten auch der persönliche Medikationsplan gespeichert werden.

KBV

Der elektronische Medikationsplan (eMP) dient dem Datenaustausch zwischen den am Medikationsprozess beteiligten Personen.07. Mögliche Wechselwirkungen der Arzneimittel können berücksichtigt werden